Advent dahoim

Adventsimpuls für Familien vom Familiengottesdienst-Team der PG Bad Grönenbach

 

1. Advent: Auf dem Weg nach Bethlehem

Liebe Kinder, liebe Eltern, Großeltern, liebe Menschen auf dem Weg,

heute am ersten Advent starten wir mit Maria und Josef, um uns auf die Geburt von Jesus vorzubereiten.

Sammelt im Vorfeld für jeden einen flachen Stein, legt Bleistift und ein braunes Tuch für den Weg bereit, Figuren für Maria, Josef, den Esel und jeweils eine für euch z.B. von Lego, Playmobil

Einleitung:

Wir alle sind auf dem Weg, jeden Tag, jede Woche, jedes Jahr. Überlegt gemeinsam, wo ihr unterwegs seid (Kindergarten, Schule, Turnen, Musik, Arbeit, Urlaub, Einkaufen, Umzug, Roller, Fahrrad, Auto, Bus, Zug, …). Vor über 2000 Jahren gab es noch keine Autos, entweder die Menschen gingen zu Fuß, egal, wie weit es war, oder sie hatten ein Lasttier wie z.B. einen Esel oder im Land Jesu ein Kamel. Auch im Advent machen wir uns auf den Weg. Advent bedeutet Ankunft. Advent heißt für uns: Warten auf die Ankunft von Jesus, Warten auf Weihnachten, den Geburtstag von Jesus. Warten, das kann manchmal ganz schön langweilig sein. Habt ihr Lust, euch wie Maria und Josef auf den Weg zu machen? Kommt ihr mit, Jesus entgegenzulaufen?

Legt mit dem braunen Tuch einen Weg zum Adventskran; stellt Maria, Josef, den Esel und auch eure Figuren dazu.

Mitmachgeschichte aus der Bibel (nach Lk 2, 1-2):

Ein Bote des Kaisers kommt aus Rom in die kleine Stadt Nazareth: „Geht in die Stadt in der ihr geboren seid und lasst euch zählen! Dies ist der Befehl von Kaiser Augustus.“
Tock-tock, tock-tock, …die Fingerspitzen trommeln auf den Tisch oder den Stuhl
Das hört auch Josef und er geht zu seiner Frau Maria und berichtet ihr vom Befehl des Kaisers. Maria und Josef machen sich auf den Weg von Nazareth nach Bethlehem, Josefs Geburtsstadt.
Josefs Füße im Wechsel hörbar auf den Boden aufsetzen
Der Weg ist weit und sehr anstrengend. Maria ist schwanger und man kann sehen, dass sie ihr Kind schon bald bekommt.
Marias Füße klingen leise: die Hände im Wechsel langsam auf die Oberschenkel patschen

Impuls zum Nachdenken und Austauschen:

  • Hast du auch schon erlebt, dass etwas sehr anstrengend ist?
  • Gibt es etwas, wovor du Angst hast, was deinen Weg sehr mühsam macht?
  • Kennst du Menschen, die es im Moment sehr schwer haben?
  • Schreibe es auf einen Stein und legt ihn nacheinander mit auf den Weg von Josef und Maria
  • Betet nach jedem Stein gemeinsam: „Jesus schenke uns Licht und Wärme für unseren Weg“

Lied:

„Menschen auf dem Weg durch die Dunkelheit“ (Download Liedtext)
(falls ihr es nicht kennt, dann hört es euch auf YouTube an und singt mit)

Gebet und Segen

Sage, wo ist Bethlehem? Wo die Krippe? Wo der Stall?
Musst nur gehen, musst nur sehen – Bethlehem ist überall.
Sage, wo ist Bethlehem? Komm doch mit, ich zeig es dir!
Musst nur gehen, musst nur sehen – Bethlehem ist jetzt und hier.
Sage, wo ist Bethlehem? Liegt es tausend Jahre weit?
Musst nur gehen, musst nur sehen – Bethlehem ist jederzeit.
Sage, wo ist Bethlehem? Wo die Krippe? Wo der Stall?
Musst nur gehen, musst nur sehen – Bethlehem ist überall.
 (Rudolf Wiemer)

Guter Gott,
beschütze und begleite uns auf unserem Weg. Lass liebe Menschen mit uns sein und zeige uns, dass wir schöne und schwere Wege nicht alleine gehen müssen. Bethlehem ist überall, auch hier bei uns.

Amen.